Foto: Rechtsextreme (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Verein "Miteinander" geht davon aus, dass es ein Netzwerk von gewaltbereiten Neonazis gibt, dessen Mitglieder quer durch Deutschland von Demo zu Demo reisen. Das berichtet die "Mitteldeutsche Zeitung" (Mittwochsausgabe). "Das sind gewaltbereite Dauer-Demonstranten", 

Foto: Absperrung der Polizei (über dts Nachrichtenagentur)

Oberhausen (dts Nachrichtenagentur) - Nach dem Anschlag in Manchester sieht die Arena in Oberhausen keinen Grund, ihr Sicherheitskonzept für das Finale von Germany's Next Topmodel (GNTM) zu überarbeiten. Die vorgesehenen Maßnahmen für die Veranstaltung am Donnerstag seien "auf einem hohen Standard",

Foto: Rechtsextreme (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - In der Regierungsstudie zu Rechtsextremismus in Ostdeutschland sind den Autoren handwerkliche Fehler unterlaufen. "Es war zweifellos ein Fehler, dass wir im Namensverzeichnis nicht mit Sternchen noch einmal gekennzeichnet haben, welche Interviewpartner anonymisiert wurden",

Foto: Elbphilharmonie (über dts Nachrichtenagentur)

Hamburg (dts Nachrichtenagentur) - Der Intendant der Hamburger Elbphilharmonie, Christoph Lieben-Seutter, schlägt vor, ab 2019 Eintritt für die Außenterrasse des neuen Konzertgebäudes zu nehmen. "Die optimistischste Prognose waren 1,7 Millionen Besucher jährlich.

Foto: Bundeswehr-Soldaten (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Militärische Abschirmdienst (MAD) ermittelt gegen einen Stabsoffizier des Zentrums für Geoinformationswesens der Bundeswehr in Euskirchen wegen eines Aufrufs zum Putsch. Das geht aus einer Unterrichtung an Verteidigungs-Staatssekretär Gerd Hoofe hervor,

Britische Polizei (über dts Nachrichtenagentur)

Manchester (dts Nachrichtenagentur) - Nach der Explosion in Manchester am Montagabend geht die britische Polizei mittlerweile von einem Selbstmordanschlag aus: Dabei sind nach aktuellen Angaben mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen und mindesten 59 weitere verletzt worden.

Britische Polizei (über dts Nachrichtenagentur)

Manchester (dts Nachrichtenagentur) - Bei einem Konzert der US-Sängerin Ariana Grande in der britischen Stadt Manchester sind am Montagabend mindestens 19 Menschen getötet und mindestens 50 weitere durch eine Explosion verletzt worden. Das bestätigte Manchesters Polizeichef Ian Hopkins gegen 3 Uhr Ortszeit (4 Uhr deutscher Zeit) und wiederholte damit Angaben, die die Behörden bereits zwei Stunden zuvor veröffentlicht hatten.

Foto: Autobahn (über dts Nachrichtenagentur)

Halle (dts Nachrichtenagentur) - Bei einem Verkehrsunfall auf der A 14 sind am Mittwoch zwei Menschen ums Leben gekommen. Laut Polizei kollidierten gegen 13:20 Uhr zwischen den Anschlussstellen Halle-Tornau und Halle-Peißen drei Fahrzeuge miteinander.

Weitere Beiträge ...